Freitagabend, 19.00 Uhr, es ist angerichtet.

Das Geläuf vom Greenkeeper bestellt, ein ordentlicher Regenguss am Morgen, das Spielfeld frisch gekennzeichnet, die Stimmung in der Umkleide bestens, d`Musik vielleicht a bissle z`laut, die abendliche Sonne wärmt das zahlreich erschienene Publikum, der Rasen wird gemeinsam betreten, ein Gemeinschaftsfoto zur Erinnerung an/ für die Akteure, das Warten hat ein Ende.

Anpfiff zum lang ersehnten und zwischenzeitlich traditionellen Freundschaftsspiel gegen TSV Gruibingen. Schnell hat sich der Unterschied zum freitäglichen Spiel auf Kleinfeld zum Großspielfeld gezeigt. Die Wege länger, die Luft geringer, gut, dass weitere sieben Ersatzspieler auf der Bank sitzen. Mancher vollmundigen Ankündigung folgte der Ruf nach dem „Trainer“ auf Wunsch zur Auswechslung. Dies sollte sich im Lauf des Spiels als großer Vorteil herausstellen, denn der Gegner hatte diesbezüglich lediglich einen Auswechselspieler vorzuweisen.

Zunächst lagen die spielerischen Vorteile beim Gegner, welcher dank einzelner laufstarken Spieler gut zu kombinieren wusste, und zunächst zwei aussichtsreiche Chancen zu verzeichnen hatte, vereitelt durch Philipp Huss im Tor.

Die erste Großchance auf Seiten der Hausherren vergab Pascal Hummel überhastet. Unerwartet fiel das 1:0 infolge einer Unaufmerksamkeit der Gästeabwehr aus dem Getümmel heraus durch Robin Scheller. Das Spiel wogte hin und her, Auswechslungen waren angesagt bei den Hausherren, zählbares sprang zunächst aber hüben wie drüben nichts heraus.

Dies sollte sich in der zweiten Hälfte ändern, denn die Kräfte bei den Gästen schwanden, während die Heimmannschaft durch frischen Wind von der Auswechselbank immer besser ins Spiel gefunden hat. Durch einen klugen Pass von Jörg Weissinger wurde ein schnell vorgetragener Konter durch Fabian Gümpel zum 2:0 abgeschlossen. Fabian war es vorbehalten, das 3:0 zu erzielen, ehe wiederum ein langer Assist von Jörg von Robin zum 4:0 verwertet wurde. Aus dem Mittelfeld heraus wurden mehr und mehr durch aufgefrischte Reserven Akzente gesetzt, während der Gegner nur noch sporadisch unsere Abwehr beschäftigte. Pascal und Martin Eitle blieb es vorbehalten, den Endstand von 6:0 zu erzielen, wobei Letzterer bei seinem 11-mtr allerdings erst im Nachsetzen zum Erfolg kam. Dr Kerle isch halt aus dr Iabung!

Nicht ergebnisorientiert, ereignisorientiert war es ein unterhaltsames Spiel mit unterschiedlichen Halbzeiten, vielen schönen Szenen, einem zahlreich erschienen Publikum, auch Urgesteine aus der Fußballabteilung, einem sachlich leitenden Schiedsrichter Klaus Wellert, und einem erhofften schadlosen Ausgang. Keine Blessuren!!

Wie es Brauch ist, traf man sich nach Spielschluss im Clubheim zum gemütlichen Beisammensein bei Wurstsalat und dem einen oder anderen Bierchen, hat den Abend in froher Runde und bei bester Stimmung ausklingen lassen mit der Zusage: „mr sähad os wieder en Gruibinga.“

AH-AH-AH

andreastietz