Treffpunkt: Kunstrasen bei der Kornbergarena

Uhrzeit: Freitag, 04. August, 18.00 Uhr

Veranstaltung: Kleinfeldturnier der Senioren im Rahmen des GO-Cup, die 2-te

Gleich vorweggenommen, es war ein in jeder Hinsicht erfolgreiches Turnier, wenngleich das Abschneiden der Heimsenioren, obwohl gut bestückt, nicht den erwünschten Erfolg brachte.

Aber, als guter Gastgeber ist ja für gewöhnlich Zurückhaltung eine „noble“ Geste. Anders lässt sich der 5-te Platz nach abschließendem Sieg gegen SG Bezgenriet-Jebenhausen, bei sechs Teilnehmern, nicht einordnen. Auch nicht, wenn in fünf Begegnungen sage und schreibe „zwei“ Tore erzielt werden. Die aber sind auf besondere Art und Weise zustande gekommen.
Ein aus dem Mittelfeld überraschender Abschluss von Michael Mürdter gegen den TSV Bad Boll, und ein sauber abgeschlossener Konter von Sebi Brandstetter gegen die SG Bezgenriet-Jebenhausen, waren die gesamte Ausbeute. Demgegenüber standen 11 Gegentreffer zu Buche, einfach zu viel für hehre Ziele

Spannend war nach den ersten Begegnungen im Spiel jeder gegen jeden lediglich die Frage, ob sich Vorjahressieger Team Faurndau, Team Rechberghausen als Newcomer, oder das nicht so stark eingeschätzte Team des FC Heiningen, ebenfalls Newcomer unter dem Kornberg, am Ende durchsetzt, und welche Rolle Team Bad Boll in der Schlussrechnung spielt.

Bezeichnend für das Abschneiden unseres Teams war, dass, obwohl gegen Rechberghausen und Heiningen trotz ansprechender Leistung, infolge Unachtsamkeit die Spiele jeweils im Schlussspurt verloren gingen.

So gesehen geht die Platzierung Heiningen, welches in einem packenden Endspiel sich gegen Rechberghausen durchgesetzt hat, Faurndau, Rechberghausen, Boll, Dürnau, Jebenhausen-Bezgenriet in Ordnung.

Bezeichnend für den reibungslosen Ablauf und die Qualität des Ablaufs war die gute Organisation, die jederzeitige Fairness, und die besonders gute Stimmung vor, während und nach den jeweiligen Spielen. Selbst der einsetzende Regen konnte dem Treiben keinen Abbruch tun. Großer Spaß war den Akteuren anzumerken, welche sich größtenteils aus früheren „aktiven“ Zeiten, oder gar aus Kollegenkreisen kannten. Anzumerken, dass die gute Laune über die Siegerehrung hinaus bis spät in die Nacht hinein angehalten hat. So gesehen bleibt, allen Akteuren ein großes Lob auszusprechen, denn mit Ausnahme der Stärkung mit „flüssigem Gold, wurden keine Dopingfälle, oder gar Verletzungen registriert.

Stellt sich die Frage nach einer Wiederauflage im nächsten Jahr?

Aus Sicht des GSV spricht dem nichts entgegen, ziehen wir zur weiteren Bewertung die 3-te Halbzeit noch hinzu. Denn Siegerehrung, und das anschließende Beisammen mit den Mannschaften der Aktiven Teams trugen maßgebend dazu bei, dass Generationsübergreifend über die sogenannten „Alten Zeiten“, dabei kamen Vergleiche mit der Neuzeit natürlich nicht zu kurz, lange bis in die Nacht hinein g`schwätzt worra isch, und ma (au Frau) bei der Gegläagaheit mancha Halbe und au Rote zu sich gnomma hat.

Resümee:

Tolles AH-Turnier ohne Zwischenfälle, souveräne Turnierleitung und Schiedsrichterleistung von Gonzo und Roman, zom Maula gab`s kaum äbbas, gute Stimmung, auch trotz des anhaltenden Regen, viel glacht, gschwätzt, dronka ond gässa, oifach an scheena Obad verbracht.

Großer Dank gebührt den Organisatoren Michi Mürdter und Pascal Hummel (hoffentlich hann e koin vergässa), die wiederum für ein gelungenes Turnier den Grundstein gelegt haben.

In diesem Sinne: hoffentlich auf eine weitere Wiederholung im nächsten Jahr!!

andreastietz